clid
Beratung: +49 89 716 723 390 | info@jarmino.de Frei Haus ab 80€ Land
Frei Haus ab 80€

Loading..

0 Kom

Kollagen - Ein wertvolles Nahrungsergänzungsmittel

Kollagen

Kollagen ist das wichtigste Strukturprotein des menschlichen Körpers; es ist in Haut, Haaren, Nägeln, Gelenken und Knochen enthalten.

In jungen Jahren verfügt Ihr Körper über ausreichend Kollagen.
Doch mit zunehmendem Alter (ab ca. 25 Jahren) nimmt die körpereigene Kollagenproduktion ab und es kommt nach und nach zum Abbau des Kollagens. 

Das Gute ist daran ist, Sie können Ihrem Körper Kollagen von außen zuführen, z.B. in Form von Knochenbrühe oder Kollagenpulver.

So können Sie dem stetigen Abbau des Kollagens entgegenwirken und Mangelerscheinungen vermeiden.

Inhaltsverzeichnis:

  1. 1. Wie wirkt Kollagen im Körper?
    1. 1.1 Kollagen und Hyaluronsäure
    2. 1.2 Kollagenabbau: 4 Ursachen
  2. 2. Kollagen Einnahme
    1. 2.1 Wie lange Kollagen einnehmen?
    2. 2.2 Wieviel Kollagen am Tag?
  3. 3. Kollagen Ernährung
    1. 3.1 Natürliches Kollagen in Lebensmitteln
  4. 3. Kollagen und Haut
    1. 3.1 Kollagen gegen Falten?
  5. 4. Kollagenhydrolysat
  6. 5. Kollagen für gesunde Gelenke
    1. 5.1 Kollagen bei Arthrose 

Kollagen sorgt für eine glatte Haut beim Menschen

Wozu ist Kollagen gut?

Kollagen ist gut für eine glattere Haut, funktionsfähige Gelenke, starke Knochen und einen gesünderen Darm.

Laut einer Studie kann die im Kollagen enthaltene nicht essentielle Aminosäure Glycin das Nervensystem beruhigen und die Schlafqualität verbessern.

Wundert es Sie, dass ‘alle Leute’ über Kollagen reden?

Diese Kollagentypen gibt es

Je nachdem, wo das Kollagen vorkommt, unterscheidet man verschiedene Typen:

  • Kollagentyp 1: In Knochen, Haut, Sehnen, Faszien, Gefäßen und inneren Organen.

  • Kollagentyp 2: In Knorpeln und im Glaskörper des Auges.

  • Kollagentyp 3: In Haut, Uterus und Blutgefäßen.

  • Kollagentyp 4: In Nieren-Glomeruli, Basallamina von Epithel- und Enoteheizellen. Augenlinse-

  • Kollagentyp 5: In Basallamina von Muskelzellen.

Wie wirkt Kollagen im Körper?

Kollagen bewirkt im Körper, dass die Zellen ihre Spannung behalten und trotzdem elastisch bleiben.

Nur dadurch bleibt das Gerüst aus Gelenken, Knochen und Bindegewebe stabil. 

Fehlt es an Kollagen, werden Gelenke steif und die Haut erschlafft.

 

So wirkt Kollagen im Körper:

  1. Es schützt die Darmschleimhaut (Leaky Gut Syndrom) und beugt somit Geschwüren vor. 

  2. Es fördert die Durchblutung von Herz, Leber, Nieren und Skelettmuskeln.

  3. Vermindert Nierenverletzungen durch Gifte und Medikamente.

  4. Es ‘schmiert’ die Gelenke, damit diese reibungslos funktionieren.

  5. Es hält die Haut jung und faltenfrei. 


Kollagen & Hyaluronsäure: Ein perfektes Paar

Wie Kollagen so kommt auch Hyaluronsäure nicht nur im Bindegewebe vor, sondern auch in Gelenken und Knorpeln.

Die Hyaluronsäure bindet Feuchtigkeit, sodass einem Feuchtigkeitsverlust entgegengewirkt wird. Zusammen mit dem Kollagen, dass für eine stabile Struktur Ihrer Haut sorgt, ist dies eine gute Kombination.

4 Ursachen, die den Kollagenabbau fördern:

  1. Mit zunehmendem Alter baut Ihr Körper von allein Kollagen ab.

  2. Freie Radikale greifen Ihr Kollagendepot an. Freie Radikale entstehen durch Feinstaub, übermäßige Sonneneinstrahlung und Rauchen.

  3. Ein Mangel an Vitamin E und Coenzym Q10, deren Antioxidantien helfen können, Ihr Kollagen stark zu halten.

  4. Wenn eine Krankheit Ihren Körper daran hindert, Kollagen aufzubauen und aufzunehmen, kann dies zu einem Mangel führen. Dies geht oftmals mit einem Verlust an Vitamin C einher, dass zur normalen Kollagenbildung beiträgt. 

 

Wie bei allen Nahrungsergänzungen gilt: Übertreiben Sie es nicht und halten Sie sich an die vorgegebene Verzehrempfehlung. 

 
 

Kollagen einnehmen

Um die volle Kraft des Kollagens zu nutzen, erfahren Sie hier, wie lange und wieviel Kollagen Sie einnehmen sollten.

Wie lange Kollagen einnehmen?

Sie können Kollagen täglich zu sich nehmen, da Ihr Körper dieses Protein nicht speichern kann, um bei einem Mangel darauf zurückzugreifen.

Sobald Sie Kollagen zu sich nehmen, verarbeitet Ihr Körper dieses Protein und lagert es in Gelenken, Knorpeln und Bindegewebe / Haut ein. 

So viel Gramm Kollagen können Sie täglich verzehren 

Sie können täglich bis zu 10g (10 Gramm) Kollagen einnehmen, damit das Kollagen im Darm seine volle Wirkung entfalten kann. Denn es kommen nur ca. 10% des eingenommen Kollagens im Darm an.

Kollagen Ernährung

Reicht das Kollagen aus der Nahrung, um Ihren täglichen Bedarf zu decken? 

Oder müssen Sie neben der gesunden Ernährung noch Kollagen ergänzen?

Denn die moderne Ernährung erschwert es Ihnen, genügend Kollagen aus den Nahrungsmitteln zu ziehen. 

Ausgerechnet die kollagenreichsten Bestandteile wie Bindegewebe und Knochen werden nicht mehr verarbeitet.

Was schade ist, denn Kollagen unterstützt die Salzsäureproduktion in Ihrem Magen.

Das erleichtert es Ihnen, Nahrungsmittel zu verdauen.

Ebenso kann es helfen, die empfindliche Auskleidung des Magens sowie des Dünn- und Dickdarms zu reparieren.

Wenn Sie bspw. viel Sport treiben, brauchen Sie mehr natürliches Kollagen, als Sie allein durch die Ernährung zu sich nehmen können.

Und da Ihr Körper im Alter weniger Kollagen aufbaut, aber dafür schneller abbaut, könnte die Deckung durch die Nahrung allein nicht ausreichen. 

Dann greifen Sie zum Kollagenpulver, um sicherzustellen, dass die Depots gefüllt sind und gefüllt bleiben. 

Natürliches Kollagen steckt in diesen Lebensmitteln

  • Paprika, Radieschen, Tomaten, Brokkoli, Rüben, Karotten, Süßkartoffeln, Blumenkohl, Zwiebeln, Schalotten, Lauch und Kohl

  • Fisch, Hühnereier - besonders das Eigelb

  • Knochenbrühe

  • Zitrusfrüchte, Kiwis, Papayas

  • Dunkles Blattgemüse (Spinat, Grünkohl etc.)

  • Heidelbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren

  • Weißer Tee

 

 

Kollagen Haut

Eine glatte und stabile Haut braucht Kollagen, damit das Bindegewebe seine Struktur aufrechterhalten kann.

Kollagen gegen Falten

Eine Ergänzung mit Kollagen kann bewirken, dass die Faltentiefe geringer wird und sich die Haut strafft. Da Ihr Bindegewebe hauptsächlich aus Kollagen besteht, unterstützt dieses Protein nicht nur ein jugendliches Aussehen, sondern stärkt zudem die Immunabwehr Ihrer Haut. 

Wenn Sie Kollagen konsumieren, erhöht sich Ihre Hautfeuchtigkeit und beugt zusätzlich Falten vor. 

Kollagenhydrolysat

Kollagenhydrolysat ist wasserlösliches Kollagen, dass durch die Behandlung mit Wärme oder Säure und anschließender Sterilisation hergestellt wird.

Kollagenhydrolysat dringt in sehr tiefe Hautschichten vor, weil es eine hohe Bioverfügbarkeit besitzt. Dies sorgt dafür, dass Ihr Körper es sofort nutzen kann. Denn das Kollagenhydrolysat unterstützt Ihren Körper darin, mehr Knorpelgewebe und Bindegewebe aufzubauen.

Kollagen für Gelenke

Auch Ihre Gelenke, Knochen und Sehnen brauchen Kollagen, um sowohl stabil, als auch elastisch zu bleiben.

Die Knorpelmasse Ihrer Gelenke besteht zu 70% aus Eiweißbausteinen.

Da der Körper im Alter weniger Kollagen aufbaut, nimmt folglich die Knorpelmasse in den Gelenken ab. Dann hören Sie öfters, wie es knackt; denn Ihre Gelenke sind nicht mehr so geschmeidig wie in früheren Jahren.

Doch wenn Sie Kollagen einnehmen, erhöht sich die Knorpelmasse dank des Kollagens und kann wieder vermehrt Flüssigkeit speichern, sodass das Gelenk elastisch ist. 

Kollagen für starke Muskeln

 

Kollagen  Arthrose

Wenn die Knochen ihren umgebenden Schutzknorpel verlieren, beginnen sie zu reiben. Knochensporen entwickeln sich und führen zum bekannten Schmerz - der Arthrose. 

Aus noch unbekannten Gründen scheint der Körper nicht genügend, neuen Knorpel zu bilden. Dies ist bekannt als Osteoarthritis.

Klinische Studien zeigten, dass Kollagen die Schmerzen bei Arthrosepatienten mit Knie- oder Hüftschmerzen reduzieren kann, da ihre Blutkonzentration an Hydroxyprolin (ein wichtiger Faktor für die Kollagenstabilität) zunahm.

Folgende Stoffe des Kollagen können bei Arthrose helfen:

  • Glucosamin und Chondroitinsulfat fördern die Knorpelgesundheit
  • Hyalursonsäure verbessert die Gelenkfunktionen
  • Elektrolyte (Natrium, Kalium und Kalzium) befeuchten und schmieren die Gelenke

Kollagen löst keine Entzündungen aus; anders als Whey-Protein und Sojaprotein.

Bei einer Arthrose kann Kollagen helfen, die Beschwerden zu lindern; indem es die Immunabwehr verbessert und die Gelenke vor der Zerstörung schützt. 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig