clid
Beratung: +49 89 716 723 390 | info@jarmino.de Frei Haus ab 80€ Land
Frei Haus ab 80€

Loading..

0 Kom

Wie unser Verdauungssystem funktioniert + 10 Tipps für ein gesundes Verdauungssystem

Unsere westliche Ernährung und Lebensweise ist mit einer wachsenden Zahl von Verdauungskrankheiten verbunden. Die Gesundheit unseres Verdauungssystems hat viel mit unserem Lebensstil zu tun, denn sie wird von der Ernährung, der Menge an Bewegung und dem Stressniveau bestimmt. Wenn wir den Prozess des Verdauungssystems besser verstehen und einige hilfreiche Tipps befolgen, können wir nicht nur die Gesundheit unseres Verdauungssystems fördern, sondern auch auf natürliche Weise dazu beitragen, viele Verdauungsprobleme zu vermeiden.

Was ist das Verdauungssystem?

Das Verdauungssystem ist eines der 11 wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers. Das Verdauungssystem ist eine Gruppe von Organen, die zusammenarbeiten, um Nahrung in Energie und Grundnährstoffe umzuwandeln, die den gesamten Körper versorgen. Unser Verdauungssystem ist die Grundlage für Wohlbefinden und Gesundheit. Dieses erstaunliche System umfasst eine Kombination aus Nerven, Hormonen, Bakterien, Blut und den Organen des Verdauungssystems, die zusammen arbeiten, um die komplizierte Aufgabe der Verdauung der Nahrungsmittel, die wir täglich zu uns nehmen, auszuführen.

Wie sieht der Prozess der Verdauung aus?

Das Verdauungssystem interagiert mit allen anderen Körpersystemen - dazu gehören das Nerven-, das endokrine und das Immunsystem. Wussten Sie, dass die Verdauung eigentlich im Gehirn beginnt? Der Hypothalamus, der an Stoffwechselvorgängen beteiligt ist, regt den Appetit an. Wenn Sie essen, entscheidet Ihr Gehirn, wie Sie diese Nahrung verdauen werden - es reagiert mit Stress oder Leichtigkeit, je nach Gesundheit Ihrer Organe und Ihres Geisteszustandes.

Wie lange dauert es, bis Ihr Körper Nahrung verdauen kann?

Der Zeitrahmen kann von Person zu Person variieren, aber normalerweise dauert es etwa sechs bis acht Stunden, bis die Nahrung, die Sie essen, durch Ihren Magen und Dünndarm in den Dickdarm gelangt. Einige Studien haben gezeigt, dass diese Transitzeit bei Männern tendenziell kürzer und bei Frauen länger ist.

Gut Kauen für Verdauung

Die Rolle der Verdauungsorgane

Welche Körperteile sind am Verdauungssystem beteiligt? Wenn Sie sich eine Abbildung des Verdauungssystems ansehen, werden Sie sehen, dass es viele Schlüsselteile gibt. Schauen wir uns die Organe und Funktionen des Verdauungssystems im Detail an:

Mund - Durch den einfachen Akt des Kauens wird die Nahrung in Stücke zerbrochen, die leichter verdaulich sind, und der Speichel vermischt sich mit der Nahrung, um sie in eine Form zu beginnen, die unser Körper aufnehmen und verwenden kann. Wenn Sie schlucken, drückt diese Ihre Nahrung in die Speiseröhre, den Muskelschlauch, der Nahrung und Flüssigkeit vom Mund in den Magen transportiert.

Milz - Die Milz ist ein lymphatisches Organ, das Blut filtert und speichert, um den Körper vor Infektionen und Blutverlust zu schützen. Die Milz hat die Aufgabe, Verunreinigungen aus dem Blut zu entfernen, alte rote Blutkörperchen zu zerstören und Blut für den Notfall, z.B. bei einer Verletzung, zu speichern.

Magen - Der Magen dient als Vorratsbehälter für Nahrung, damit der Körper Zeit hat, große Mahlzeiten richtig zu verdauen. Dieses zentrale Organ enthält Salzsäure und Verdauungsenzyme, die die Verdauung der Nahrung, die im Mund begonnen hat, fortsetzen.

Die Enzyme und Säuren vermischen sich mit der Nahrung, die bereits im Mund und in der Speiseröhre zu zerfallen begonnen hat, und sie verwandelt sich in eine Flüssigkeit, die "Chymus" genannt wird. Das Wort "Chymus" kommt von der griechischen Bedeutung von Saft; es ist eine halbflüssige Masse, die vom Magen ausgestoßen und bei der Verdauung in den Darm geleitet wird. Im Magen zerstört die Salzsäure schädliche Bakterien und verändert die Enzyme, um mit der Verdauung von Eiweiß zu beginnen.

Leber - Die Leber ist das zweitgrößte Organ des Körpers, und sie hat viele verschiedene Funktionen. Die Hauptfunktion der Leber bei der Verdauung ist jedoch die Produktion von Galle und deren Abgabe in den Dünndarm. Die Leber produziert und sezerniert Galle, die den Enzymen im Körper hilft, Fette in Fettsäuren zu zerlegen. Die Leber reinigt und entschlackt auch das Blut, das aus dem Dünndarm kommt.

Nachdem Sie Nährstoffe durch den Dünndarm aufgenommen haben, gelangen diese in den Blutkreislauf. Dieses Blut wird der Leber zur Filterung und Entgiftung zugeführt (Entgiftungskur). Die Leber hat die erstaunliche Fähigkeit, Aminosäuren abzubauen und zu speichern, Fette und Cholesterin zu synthetisieren und zu verstoffwechseln, Glukose zu speichern, das Blut zu entgiften und unsere inneren Funktionen zu regulieren.

Gallenblase - Die Gallenblase ist ein kleines, birnenförmiges Organ, das dazu dient, überschüssige Galle aus dem Dünndarm zu speichern und zu recyceln, damit sie für die Verdauung zukünftiger Mahlzeiten wiederverwendet werden kann. Die Gallenblase sitzt direkt unter der Leber und speichert die in der Leber gebildete Galle, die dann über einen Kanal, den sogenannten zystischen Gang, zur Gallenblase gelangt. Die Gallenblase speichert die Galle zwischen den Mahlzeiten, und wenn wir essen, drückt die Gallenblase die Galle durch die Gallengänge, die die Gallenblase und die Leber mit dem Dünndarm verbinden.

Bauchspeicheldrüse - Die Bauchspeicheldrüse sondert Verdauungsenzyme in den Dünndarm ab, wodurch die chemische Verdauung der Nahrung vervollständigt wird. Der Saft der Bauchspeicheldrüse ist in der Lage, Lipide, Kohlenhydrate (zur Energiegewinnung), Proteine (zur Bildung von Aminosäuren für den Aufbau) und Nukleinsäuren zu verdauen. Insulin ist eines der Hormone, die von der Bauchspeicheldrüse gebildet werden; Insulin steuert die Menge an Zucker im Blut. Sowohl Enzyme als auch Hormone werden benötigt, um den Körper und das Verdauungssystem in Gang zu halten.

Dünndarm - Wenn der Chymus (unsere Säfte, die verdaut werden) den Magen verlässt, gelangt er durch den Pylorusschließmuskel in den Dünndarm. Der gesamte Dünndarm ist aufgewickelt, und die Innenfläche ist mit vielen Falten und Rippen versehen; der größte Teil der Verdauung sowie der Nährstoffabsorption findet im Dünndarm statt. Er wandelt sich von einem sauren in ein alkalisches Milieu um, was bedeutet, dass die Säuren neutralisiert werden.

Gesundes Obst

Der Dünndarm ist mit sehr kleinen Vorsprüngen ausgekleidet, die die Oberfläche der Darmwand vergrößern, wodurch eine größere Absorptionsfläche entsteht. Jeder Vorsprung, Zotten genannt, ist von kleineren haarähnlichen Strukturen bedeckt, die Mikrozotten genannt werden. Auf den Zotten befinden sich Enzyme, die dazu beitragen, die Nährstoffe weiter in eine leicht absorbierbare Form zu zerlegen. Die Aufgabe der Zotten ist es, einen undichten Darm (Leaky Gut Synrdrom) zu verhindern.

Ein undichter Darm (Leaky Gut) liegt vor, wenn die Darmschleimhaut beschädigt ist. Dies wird durch falsche Ernährung, Parasiten, Infektionen oder Medikamente verursacht und ermöglicht es Substanzen - wie Giftstoffe, Mikroben, unverdaute Nahrung oder Abfallstoffe - durch den Dünndarm auszutreten.

Die Falten im Dünndarm dienen dazu, die Verdauung der Nahrung und die Aufnahme von Nährstoffen zu maximieren. Bis zum Zeitpunkt, an dem die Nahrung den Dünndarm verlässt, sind etwa 90 Prozent aller Nährstoffe aus der Nahrung, die in den Dünndarm gelangt ist, extrahiert worden. Nach der Absorption der Nährstoffe durchläuft die übrig gebliebene Flüssigkeit den Dünndarm und gelangt in den Dickdarm.

Dickdarm - Der Dickdarm ist ein langer, dicker Schlauch, der sich um den Dünndarmbereich wickelt. Die Funktion des Dickdarms ist die letzte Stufe des Verdauungsprozesses. Sobald die Säfte (die früher Ihre Nahrung waren) den Dünndarm verlassen, gelangen sie in den Dickdarm. Zu diesem Zeitpunkt ist der größte Teil der Nährstoffaufnahme erfolgt, aber Wasser, fettlösliche Vitamine und Mineralien können noch im Dickdarm absorbiert werden.

Die natürlich vorhandenen Bakterien in Ihrem Dickdarm werden weiterhin bei der Verdauung helfen; diese Darmbakterien werden Flora genannt. Die Flora baut Abfallstoffe ab und extrahiert kleine Mengen an Nährstoffen. Die übrig gebliebenen Abfälle verlassen den Körper aus dem Dickdarm. Zuerst sind die Abfälle in einem flüssigen Zustand, aber während sie sich durch den Dickdarm bewegen, wird das Wasser entfernt und es wird zur festen Form von Stuhl. Der Stuhl besteht hauptsächlich aus Nahrungsresten und Bakterien.

Top 10 Tipps für ein gesundes Verdauungssystem

Die Art und Weise, wie wir leben und essen, hat einen direkten Einfluss auf unser Verdauungssystem und seine Funktionsweise. Wenn Sie folgende Tipps befolgen, dann können Sie Ihr Verdauungssystem funktionsfähig und gesund halten.

1. Kauen Sie 20-30 Mal
Ein einfacher Tipp, der einen großen Einfluss auf Ihr Verdauungssystem haben kann, ist der einfache Akt des Kauens. Das Kauen wird oft unterschätzt, aber es ist entscheidend für eine gute Verdauung.

Je mehr Sie die Nahrung im Mund aufschlüsseln, desto weniger Arbeit muss später geleistet werden. Auch Ihr Gehirn braucht einige Zeit, um das Signal zu empfangen, dass Sie satt sind. Nehmen Sie sich also Zeit und kauen Sie 20-30 Mal, bevor Sie schlucken. Erlauben Sie Ihrem Magen, sich auf das Essen vorzubereiten, das er erhalten wird.

2. Essen Sie viel Ballaststoffe
Es ist wichtig, dass Sie genügend Ballaststoffe essen. Ballaststoffe sind zum einen Nährstoffe für die "guten" Darmbakterien. Zum anderen saugen Ballaststoffe, wie Gemüse und Vollkorn, Wasser an und tragen dazu bei, dass der Stuhl nicht zu wässrig wird. Durch die Kombination von fetten Lebensmitteln mit Ballaststoffen ist Ihr Körper in der Lage, die fetten Lebensmittel (die normalerweise schwer verdaulich sind) leicht abzubauen.

Ballaststoffe für Verdauung

3. Viel Wasser trinken
Die Zugabe von viel Wasser zu Ihrer Ernährung fördert die Verdauung, indem es Fette und lösliche Ballaststoffe auflöst. Dadurch kann die Nahrung leichter durch Ihren Darm gelangen. Dies ist ein einfacher Tipp, der eine große Wirkung hat; zu wenig Wasser führt zu einem härteren Stuhl, der schwieriger durch den Dickdarm zu passieren ist.

4. Sport treiben
Wenn Sie Ihren Körper bewegen - Spaziergänge oder Joggen, Gewichte heben oder Yoga machen - bleibt auch Ihr Verdauungsystem in Bewegung. Bewegung steigert die Durchblutung Ihrer Organe und beansprucht die Muskeln des Magen-Darm-Trakts; dies ist wichtig, weil sich die Wände Ihres Dickdarms zusammenziehen müssen, wenn Sie Abfallstoffe passieren, und Bewegung kann diese Muskeln tonisieren.

5. Stress reduzieren
Gefühle von Stress oder Angst können Ihr Verdauungssystem durcheinander bringen, weil Ihr Gehirn und Ihr Verdauungssystem miteinander verbunden sind. Stress kann zu Verdauungsproblemen wie Reizdarmsyndrom und Geschwüren führen. Um diese Verdauungsprobleme in den Griff zu bekommen, versuchen Sie es mit stresslösenden Übungen, mehr Schlaf oder Entspannungstechniken wie gleichmäßigem Atmen oder Meditation und Gebet.

6. Warme Speisen essen
Die Milz arbeitet am besten mit der Wärme und mag keine Kälte, und unsere Verdauungsenzyme benötigen Wärme, um die Nahrung richtig zu zerlegen. Zu viel kaltes Essen und Trinken kann unsere Milzfunktion beeinträchtigen, so dass der Verzehr warmer Nahrungsmittel leichter verdaulich ist. Versuchen Sie, Suppen, gekochtes Gemüse oder Tee in Ihre Ernährung aufzunehmen.

7. Kollagen in die Ernährung integrieren
Die meisten Menschen essen zu viel Zucker und Kohlenhydrate. Dadurch kann die Darmflora sehr leicht in ein Ungleichgewicht geraten. Das Ergebnis sind zu viele "schlechte" Darmbakterien (diese ernähren sich hauptsächlich von Zucker und Kohlenhydraten) und zu wenige "gute" Darmbakterien (diese ernähren sich von Ballaststoffen), wodurch der Darm porös werden kann (Leaky Gut Syndrom). Durch die Löcher im Darm können dann Giftstoffe austreten und im Körper Entzündungen verursachen, zu diversen Krankheiten führen können. Kollagen kann sich wie ein Schutzmantel um die Darmwand legen und den Darm vor dem Angriff schützen.

Bio suppe

8. Wenig Alkohol trinken
Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Ihre Verdauung nach einer durchzechten Nacht etwas gestört ist? Alkohol stört die Säuresekretion, die Magenmuskulatur und die Nährstoffaufnahme, deshalb sollten Sie darauf achten, nicht zu viel zu trinken. Alkoholkonsum führt auch zu Sodbrennen, Leberproblemen und Durchfall; er kann die Organfunktion und den Erfolg Ihres Verdauungssystems beeinträchtigen.

9. Übergewicht vermeiden
Selbst ein paar Kilo Übergewicht können Verdauungsprobleme verursachen; zum Beispiel schließt sich die Klappe zwischen Magen und Speiseröhre manchmal nicht vollständig, was dazu führt, dass die Magensäure wieder in die Speiseröhre gelangt. Wenn Sie Gewicht verlieren, lassen Sie den Druck nach und ermöglichen Ihrem Verdauungssystem, richtig zu arbeiten.

10. Integrieren Sie Probiotika in Ihre Ernährung
Neben den Ballaststoffen fehlen in der westlichen Ernährung unter anderem gesunde Dosen von Probiotika, die als nützliche "gute" Bakterien das Immunsystem unterstützen. Probiotika konkurrieren mit schlechten Bakterien um Platz, fördern die Freisetzung natürlicher Antikörper im Verdauungstrakt und können in einigen Fällen sogar ungesunde Bakterien direkt angreifen. Forschungen haben ergeben, dass Probiotika das Reizdarmsyndrom lindern, Allergien und Infektionen vorbeugen und sogar die Dauer der Erkältung verkürzen können.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig